Gleich zum Jahresanfang am 1. Januar 2018 flatterte plötzlich dieses Braunauge
- Lasiommata-maera - durch unser Wohnzimmer.
Vielleicht hatte er sich an unserem Weihnachtsbaum, der über Sommer im Garten steht, verpuppt
und war nun durch die Zimmerwärme "geweckt" worden.


Kohlweißlinge - Pieris brassicae -sieht man fast das ganze Jahr über immer wieder.


Sehr ähnlich der "geprenkelte östliche Weißling" - Euchloe ausonia-(unten)
aber alle Bestimmungen sind ohne Gewähr.
Ich habe die fotografierten Schmetterlinge im Internet gesucht
und sie dann den jeweils am besten passenden Bildern zugeordnet.


In diesem Jahr habe ich endlich mal einen ganzen Aurora-Falter
- Anthocharis cardamines - aufs Bild bekommen.

 
Schon etwas gerupft sieht dieses Waldbrettspiel - Pararge aegeria - aus.


Wieder ganz ähnlich der Mauerfuchs - Lasiommata megara.


Das rotbraune Ochsenauge - Pyronia tithonus - passt gut zu den anderen braunen Schmetterlingen.


Dieser kleine beige-braune Falter ist wahrscheinlich ein Wanderbläuling,


innen schillert er hellblau,
aber das konnte ich nur an einem leblosen Exemplar auf meinem Balkon fotografieren.


Auch der Falter auf der lila Zistrose dürfte ein Vertreter der Bläulinge sein,
aber welcher genau es ist, konnte ich nicht eindeutig herausfinden.


Das könnte ein Kreuzdorn Zipfelfalter - Satyrium spini - sein,
allerdings fehlt ihm der größte Teil des markanten Zipfels.


Der schönste Prachtfalter in unserer Region ist für mich der blauschwarze Eisvogel -
- Limenitis reducta -, der nur bei aufgespannten Flügeln seinem Namen gerecht wird.


Von der Seite gesehen sieht derselbe Schmetterling eher orange-braun-weiß aus!


Zum Abschluss noch ein Tagpfauenauge,
das ich mit seinem blinden Passagier beim Urlaub in Münster fotografiert habe.





Zurück zum Adventskalender und zur Kemer-Info Startseite



Fenster schließen